Arthrosen sind Gelenkerkrankungen mit dem Ursprung der Symptome von Knorpelveränderungen. Der Knorpel wird aufgrund eines Missverhältnisses zwischen Belastung und Belastbarkeit geschädigt, weist lokale Defekt auf und führt dann zu knöchernen Reaktionen. Woher dieses Missverhältnis herrührt, ist Gegenstand der Forschung. Sicher ist aber, dass gewisse vorherigen Ereignisse wie Gelenkentzündungen (Arthritiden), Fehlstellung nach Verletzung, Stoffwechselerkrankungen (s.o.) verstärkt zu einer Arthrose führen können; dann spricht man von sekundären Arthrosen.

Alle Arthrosen können sich „aktivieren“, d.h. es treten durch Reizungen begleitende Gelenkschleimhautentzündung (Begleitsynovialitis) auf: man spricht dann von einer aktivierten Arthrose.

Arthrosen können an allen Gelenken auftreten; die hauptsächlichen werden im folgenden besprochen.